Einführung zu Retrospect

Willkommen bei Retrospect! Dieses Kapitel beschreibt zunächst die verschiedenen Editionen von Retrospect und definiert dann Hardware- und Systemanforderungen des Programms. Danach erfahren Sie, wie Sie die Komponenten von Retrospect installieren und Upgrades von früheren Versionen von Retrospect durchführen. Zum Schluss finden Sie eine einfache Übersicht über die Retrospect-Konsole, die Benutzeroberfläche, mit der Sie meistens arbeiten werden.

Übersicht über Retrospect

Für Backup und Wiederherstellung von Daten verwendet Retrospect drei Softwareprogramme:

Die Retrospect-Engine ist die Software für Backup und Wiederherstellung, die auf dem Retrospect-Server ausgeführt wird, also auf dem Computer, an den die Speichergeräte angeschlossen sind. Die Retrospect-Engine wird auf dem Retrospect-Server im Hintergrund ausgeführt. Wenn Sie über mehr als eine Retrospect-Lizenz verfügen, können Sie mehrere Retrospect-Server über eine einzige Benutzeroberfläche steuern.

Die Retrospect-Konsole, die auch als Retrospect-Anwendung bezeichnet wird, stellt die Benutzeroberfläche dar, mit der Sie die Funktionen des Programms steuern. Sie können damit beispielsweise unmittelbare oder skriptgesteuerte Backups erstellen, gesicherte Dateien und Ordner wiederherstellen, laufende Backup- und Wiederherstellungsvorgänge überwachen sowie Berichte zu kürzlich durchgeführten oder geplanten Aktivitäten finden. Die Retrospect-Konsole muss nicht auf demselben Computer installiert sein wie die Retrospect-Engine. Bei größeren Installationen mit mehr als einem Retrospect-Server im Netzwerk können Sie alle Aktivitäten auf jedem Server von einer Retrospect-Konsole aus verwalten.

Sie müssen die Retrospect Client-Software auf jedem Computer im Netzwerk (mit Mac-, Windows- oder Linux-System) installieren, dessen Daten auf dem Retrospect-Server gesichert werden sollen. Mithilfe der Client-Software von Retrospect können Daten aus dem gesamten Netzwerk kopiert und wiederhergestellt werden, als ob die Laufwerke des Client-Computers direkt mit dem Retrospect-Server verbunden wären.

Welche Edition ist die richtige für Sie?

Es gibt vier unterschiedliche Lizenzen für Retrospect:

  • Multi Server – Schützt eine beliebige Anzahl von vernetzten Desktop-Computern und Notebooks unter Windows, Mac und Linux von einem einzigen Hostcomputer aus, auf dem Retrospect ausgeführt wird Unterstützt Datenträger und Bandspeichergeräte.
  • Single Server Unlimited – Schützt einen Server und eine beliebige Anzahl von vernetzten Desktop-Computern und Notebooks unter Windows, Mac und Linux von einem einzigen Hostcomputer aus, auf dem Retrospect ausgeführt wird Um mehrere vernetzte Windows-, Mac- oder Linux-Server zu schützen, können zusätzliche Server-Client-Lizenzen erworben werden. Unterstützt Datenträger und Bandspeichergeräte.
  • Single Server 20 – Schützt einen einzelnen Windows-Server und fünf Arbeitsstationen unter Benutzung lokaler, netz- werk- und cloud-gestützter Speichermedien. Früher Retrospect Disk-to-Disk.
  • Desktop – Schützt einen einzelnen Windows-PC, der kein Server ist, und bis zu fünf zusätzliche Desktop-Computer und Notebooks unter Windows, Mac und Linux. Früher Retrospect Professional.

Retrospect Add-On-Produkte

Verschiedene erweiterte Retrospect-Funktionen sind nur mit dem entsprechenden Lizenzcode verfügbar. Um Ihre aktuellen Lizenzen einzusehen oder zusätzliche Lizenzen zu erwerben, gehen Sie auf Retrospect > Einstellungen und klicken dann auf die Registerkarte Lizenzen.

  • Open File Backup Unlimited – Schützt geöffnete Dateien auf NTFS-formatierten Volumes auf Servern, Desktop-Computern und Notebooks unter Windows. Dieses Add-on ermöglicht es, mehrere Unternehmensanwendungen, wie Buchhaltungs-, CRM-Programme und eigene Datenbanksysteme, bei Ausführung zu schützen. Es werden sogar die Datendateien geschützt, die über mehrere Volumes verteilt sind. Das Retrospect-Add-on „Open File Backup Unlimited“ erstreckt sich über alle Windows-Systeme, die vom Retrospect-Host-Server geschützt werden, einschließlich Endbenutzer-Desktop-Computer und Notebooks.
  • Advanced Tape Support – Reduziert die Backup-Zeit durch die Verwendung mehrerer Bandlaufwerke gleichzeitig, einschließlich mehrerer eigenständiger Laufwerke, Laufwerke in Bibliotheken oder in Autoloadern. Das Add-on „Advanced Tape Support“ ist pro Retrospect-Host-Server und nicht pro Bandlaufwerk lizenziert. So wird für eine Bibliothek mit vier Bandlaufwerksmechanismen nur eine Add-on-Lizenz von „Advanced Tape Support“ benötigt.
  • Retrospect Client Packs – Erhöht die Anzahl der vernetzten Desktop- und Notebook-Computer, die mit Retrospect Disk-to-Disk- oder Desktop-Editionen gesichert werden können. Erhältlich in Lizenzpaketen für 1, 5 und 10 Clients.
  • Retrospect Server Client – Erhöht die Anzahl der vernetzten Server, die mit Retrospect Single Server-Editionen gesichert werden können. Jeder Retrospect Server Client fügt eine Lizenz zum Schutz eines zusätzlichen Servers als Netzwerk-Client hinzu.
  • Annual Support & Maintenance (ASM) – Sie erhalten technischen Support per E-Mail und Telefon (verfügbar in ausgewählten Regionen) und alle Upgrades und Updates für das erworbene Produkt ohne zusätzliche Kosten für ein Jahr lang ab dem Kaufdatum des Support-Services.

Systemvoraussetzungen

 

Retrospect 16 für Mac

Unterstützte Betriebssysteme:
  • Apple macOS Mojave / Mojave Server 10.14
  • Apple macOS High Sierra / High Sierra Server 10.13
  • Apple macOS Sierra / Sierra Server 10.12
  • Apple OS X El Capitan / El Capitan Server 10.11.6
  • Apple OS X Yosemite / Yosemite Server 10.10.5
  • Apple OS X Mavericks / Mavericks Server 10.9.5
  • Apple OS X Mountain Lion / Mountain Lion Server 10.8.5
  • Apple OS X Lion / Lion Server 10.7.5
  • Apple OS X Snow Leopard / Snow Leopard Server 10.6.8

* Retrospect Desktop kann nicht auf einem Mac OS X-Server ausgeführt werden.

Unterstützte Hardware:
  • Intel processor with one or more multicore processors
Empfohlene Konfiguration:
  • Latest Software Update for OS X
  • 1 GB for each concurrent activity; 4 GB minimum
  • 10-15 GB of temp hard disk space for each concurrent activity (backup, restore, etc.)
  • Adequate storage for backups
  • RAM that meets Apple's guidelines for each OS

Retrospect 16 Client für Mac

  • Apple macOS Mojave / Mojave Server 10.14
  • Apple macOS High Sierra / High Sierra Server 10.13
  • Apple macOS Sierra / Sierra Server 10.12
  • Apple OS X El Capitan / El Capitan Server 10.11.6
  • Apple OS X Yosemite / Yosemite Server 10.10.5
  • Apple OS X Mavericks / Mavericks Server 10.9.5
  • Apple OS X Mountain Lion / Mountain Lion Server 10.8.5
  • Apple OS X Lion / Lion Server 10.7.5
  • Apple OS X Snow Leopard / Snow Leopard Server 10.6.8

* Zum Sichern von BS-Clients ist Retrospect Multi Server oder eine andere Server-Edition mit erhältlichen Server-Client-Lizenzen erforderlich.

Unterstützte Hardware:
  • Intel processor with one or more multicore processors
Empfohlene Konfiguration:
  • Latest Software Update for OS X
  • RAM that meets Apple's guidelines for each OS

Retrospect 16 Client für Windows

  • Microsoft Windows XP, Vista, 7, 8, 10
  • Microsoft Windows Server 2003, 2008, 2012, 2012 R2, 2016
  • Microsoft Windows Server Core 2008 R2, 2012, 2016
  • Microsoft Windows Server 2012 Essentials
  • Microsoft Windows SBS 2003, 2008, 2011
  • Microsoft Windows Storage Server 2003, 2008

*Zum Sichern von BS-Clients ist Retrospect Multi Server oder eine andere Server-Edition mit erhältlichen Server-Client-Lizenzen erforderlich.

Retrospect 16 Client für Linux

  • x86- oder x64-System mit Betriebssystem Red Hat Linux, Red Hat Enterprise Linux, CentOS, Debian, Ubuntu Server oder SUSE Linux (Details)
  • glibc Version 2 oder höher

Speichergeräte

In Retrospect werden vielfältige Speichergeräte als Backup-Ziel unterstützt, beispielsweise Festplatten (direkt oder über das Netzwerk angeschlossen), Bandlaufwerke und Bandbibliotheken, Flash-Speicher und Wechseldatenträger (RDX, REV usw.) In der Retrospect-Datenbank zur Geräteunterstützung finden Sie eine vollständige Liste unterstützter Bandlaufwerke und Bandbibliotheken.

Installieren von Retrospect

Bei der Installation von Retrospect installieren Sie drei separate Softwareprogramme:

• Auf dem Retrospect-Server (also dem Computer, mit dem Backups im Netzwerk durchgeführt werden und an den Backup-Speichergeräte angeschlossen sind) müssen Sie die Retrospect-Engine installieren.

• Auf mindestens einem Computer, den Sie zur Verwaltung von Retrospect verwenden, müssen Sie die Retrospect-Konsole installieren. Sie können mit einer Konsole mehrere Retrospect-Server steuern.

• Auf jedem Computer im Netzwerk, bei dem Sie mit Retrospect Backups erstellen möchten, müssen Sie die Retrospect Client-Software installieren. Bei Retrospect Client stehen Installationsprogramme für Mac OS X, Windows und Linux zur Verfügung.

Hinweis zum Upgrade: Retrospect kann auf Computern ausgeführt werden, auf denen bereits Retrospect 6.1 installiert ist; mit der älteren Software ausgeführte Vorgänge werden durch die neue Version nicht beeinträchtigt.

Installieren der Retrospect-Engine

So installieren Sie die Retrospect-Engine:

1. Legen Sie bei dem Computer, den Sie als Retrospect-Server einsetzen möchten, die Retrospect-CD ein, oder doppelklicken Sie auf die heruntergeladene Image-Datei, um das Image auf dem Schreibtisch zu aktivieren.

2. Doppelklicken Sie auf Install Retrospect Engine (Retrospect-Engine installieren).

3. Geben Sie, wenn Sie vom Installationsprogramm dazu aufgefordert werden, den Benutzernamen und das Kennwort für ein Administratorkonto ein, und klicken Sie dann auf OK.

4. Befolgen Sie die vom Installationsprogramm angezeigten Anleitungen.

Installieren der Retrospect-Konsole

So installieren Sie die Retrospect-Konsole:

1. Legen Sie bei dem Computer, den Sie für die Verwaltung des Retrospect-Servers einsetzen möchten, die Retrospect-CD ein, oder doppelklicken Sie auf die heruntergeladene Image-Datei, um das Image auf dem Schreibtisch zu aktivieren.

2. Ziehen Sie das Ordnersymbol Retrospect Management Console zum Kopieren auf den Ordner Programme. Im Retrospect-Festplatten-Image ist ein Alias für den Ordner Programme vorhanden, um diesen Vorgang einfacher zu machen.

Installieren der Retrospect Client-Software auf einem Mac OS X-System

Hinweis: Wenn Sie die Retrospect Client-Software mithilfe der Authentifizierungsmethode mit öffentlichem/privatem Schlüssel installieren möchten, die für zusätzliche Sicherheit sorgt und durch die der Retrospect-Server automatisch mit Clients verbunden wird, die über den passenden öffentlichen Chiffrierschlüssel verfügen, lesen Sie Kapitel 4: Arbeiten mit Clients, Servern und Netzwerkfreigaben.

1. Legen Sie die Retrospect-CD in das Laufwerk jedes Computers ein, von dem Sie über das Netzwerk auf einem Retrospect-Server Backups erstellen möchten, oder doppelklicken Sie auf das heruntergeladene Festplatten-Image, um es auf dem Desktop zu aktivieren.

2. Doppelklicken Sie auf den Ordner Client-Installers (Client-Installationsprogramm) um ihn zu öffnen, doppelklicken Sie dann, um den Ordner Mac Client Installer (Mac-Client-Installationsprogramm) zu öffnen. Doppelklicken Sie dann auf Install OS X Client (OS X-Client installieren).

3. Geben Sie, wenn Sie vom Installationsprogramm dazu aufgefordert werden, den Benutzernamen und das Kennwort für ein Administratorkonto ein, und klicken Sie dann auf OK.

4. Befolgen Sie die vom Installationsprogramm angezeigten Anleitungen.

Installieren der Retrospect Client-Software auf einem Microsoft Windows-System

Hinweis: Wenn Sie die Retrospect Client-Software mithilfe der Authentifizierungsmethode mit öffentlichem/privatem Schlüssel installieren möchten, die für zusätzliche Sicherheit sorgt und durch die der Retrospect-Server automatisch mit Clients verbunden wird, die über den passenden öffentlichen Chiffrierschlüssel verfügen, lesen Sie Kapitel 4: Arbeiten mit Clients, Servern und Netzwerkfreigaben.

1. Kopieren Sie bei jedem Computer, von dem Sie mit Retrospect Backups erstellen möchten, den Ordner mit dem Windows Client-Installationsprogramm vom Ordner mit Client-Installationsprogrammen auf der Retrospect-CD auf den Windows-Desktop oder laden Sie das Festplatten-Image auf den Windows-Desktop herunter.

2. Öffnen Sie den Ordner mit dem Windows Client-Installationsprogramm.

3. Doppelklicken Sie auf Retrospect Client for Windows [Versionsnummer].exe, und befolgen Sie die Anweisungen des Programms.

4. Starten Sie den Windows-Client-Computer neu, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Installieren der Retrospect Client-Software auf einem Computer unter Linux

1. Legen Sie bei jedem Computer, von dem Sie mit Retrospect Backups erstellen möchten, die Retrospect-CD ein, oder doppelklicken Sie auf das heruntergeladene Festplatten-Image, um es auf dem Macintosh-Desktop zu aktivieren.

2. Doppelklicken Sie auf den Ordner Client-Installationsprogramm, um ihn zu öffnen, doppelklicken Sie dann auf den Ordner mit dem Linux Client-Installationsprogramm. Darin finden Sie die Dateien mit dem Retrospect Client-Installationsprogramm für Linux (Linux_Client_[Versionsnummer].tar).

3. Kopieren Sie die jeweilige Datei an einen Speicherort im Netzwerk, und kopieren Sie die Datei dann auf den Linux-Computer, auf dem Sie die Client-Software installieren möchten.

4. Speichern Sie alle nicht gespeicherten Dokumente aus anderen ausgeführten Anwendungen.

5. Geben Sie je nach Betriebssystem und bevorzugtem Installationsprogramm folgende Befehle ein.

$ tar -xf Linux_Client.tar
$ ./Install.sh

6. Erstellen Sie ein Kennwort und geben Sie es ein, um den Client vor unbefugtem Zugriff zu schützen; vergessen Sie das Kennwort nicht.

Hinweis: Verwenden Sie für Client-Kennworte nur einfache alphanumerische Zeichen (Low-Bit ASCII). Macintosh High-Bit-Zeichen entsprechen nicht Windows High-Bit-Zeichen. Beispielsweise funktioniert Luf$Luf00, aber Lüf•Lüføø verursacht Probleme.

Die Client-Software läuft nach Abschluss der Installation automatisch.

Upgrade von einer früheren Retrospect-Version

Da Retrospect für Mac eine andere zugrundeliegende Architektur hat und andere Konfigurationsdateien nutzt als frühere Versionen von Retrospect für Mac, werden in Version die Einstellungen von Version 6.x oder früheren Installationen nicht importiert. Beim Upgrade ist es daher erforderlich, die Backup-Umgebung in Retrospect neu zu erstellen. Nachstehend finden Sie die allgemeinen Schritte, die auch in den jeweiligen Kapiteln dieses Benutzerhandbuchs beschrieben sind.

1. Installieren von Retrospect-Server und -Konsole (Kapitel 1); Konfigurieren der Voreinstellungen (Kapitel 7).

2. Erstellen neuer Mediensets und Zuweisen von Medien, die die Backup-Daten enthalten (Kapitel 5).

3. Erstellen neuer Regeln (als Ersatz für Selektoren aus früheren Versionen) (Kapitel 7).

4. Anmelden am Retrospect Client-Computer und Netzwerkfreigaben (Kapitel 4).

5. Definition von Favoriten-Ordnern, die Subvolumes aus früheren Versionen ersetzen (Kapitel 3).

6. Zuweisen von Tags, die Quellgruppen aus früheren Versionen ersetzen (Kapitel 3).

7. Erstellen von Skripten für Backup, Kopieren, Bereinigen usw. (Kapitel 5 und 7).

Upgrade von Retrospect 6.1

Beim Installieren von Retrospect für Mac werden vorhandene Retrospect-Installationen der Version 6.1 (oder früher) weder überschrieben noch entfernt. Es wird empfohlen, die vorhandene Retrospect-Installation so lange zu behalten, bis Sie mit Retrospect für Mac vertraut sind.

Zum Beibehalten der vorhandenen Installation von Retrospect 6.1 (oder einer früheren Version) und Verhindern der automatischen Ausführung von Skripten aus dieser Version müssen Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Duplizieren Sie das Skript für jedes Backup gemäß einem Plan und stellen Sie es wieder her, bearbeiten Sie den Skript-Plan und markieren Sie das Kästchen „Skip scheduled executions“ (Geplante Ausführungen überspringen). Geben Sie ein Datum ein, das einige Jahre in der Zukunft liegt.
  2. Bearbeiten Sie den Plan jedes Sicherungsserver-Skripts und stellen Sie den Plan auf „Nie aktiviert“ ein.

Wenn Sie stattdessen Ihre vorherige Retrospect-Installation entfernen möchten, suchen Sie das Diskimage mit dem Installationsprogramm für Ihre aktuelle Retrospect-Installation (oder suchen Sie danach über den Archivbereich der Retrospect-Website) und führen die folgenden Schritte aus:

  1. Doppelklicken Sie auf das „Retrospect installieren“-Symbol, geben Sie Ihr Kennwort ein und stimmten Sie der Lizenz zu.
  2. Wählen Sie „Deinstallieren“ im Popup-Menü „Easy Install“ (Einfache Installation) aus.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Deinstallieren“ und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Stoppen und Starten der Retrospect-Engine

Nachdem Sie die Retrospect-Engine auf dem Retrospect-Server-Computer installiert haben, wird die Engine automatisch gestartet. In der Regel ist von der Steuerung über die Retrospect-Konsole abgesehen keine Interaktion damit erforderlich. Für den Fall, dass Sie die Engine manuell schließen möchten, können Sie dies jedoch tun:

1. Öffnen Sie auf dem Retrospect-Server-Computer die Systemeinstellungen.

2. Klicken Sie im Fenster Systemeinstellungen auf das Retrospect-Symbol.

3. Klicken Sie auf das Schlosssymbol unten links im Fenster. Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für ein Administratorkonto ein, und klicken Sie dann auf OK.

4. Klicken Sie zum Deaktivieren der Engine auf Retrospect-Engine anhalten. Nach kurzer Zeit wird die Engine deaktiviert, und die Bezeichnung der Schaltfläche ändert sich zu Retrospect-Engine starten. Durch erneutes Klicken auf die Schaltfläche wird die Engine wieder gestartet.

5. Normalerweise wird die Retrospect-Engine beim Systemstart automatisch gestartet. Wenn Sie dies nicht wünschen, deaktivieren Sie die Option Retrospect-Engine bei Systemstart starten.

Starten und Stoppen der Retrospect-Konsole

Zum Starten der Retrospect-Konsole doppelklicken Sie im Ordner Programme Ihres Computers auf das Symbol der Retrospect-Anwendung. Die Retrospect-Konsole wird geöffnet. Das Programm sucht automatisch nach einer auf demselben Computer ausgeführten Retrospect-Engine. Wenn keine aktive Retrospect-Engine vorhanden ist, stellt die Retrospect-Konsole automatisch eine Verbindung her. Ist keine lokale Retrospect-Engine vorhanden, können Sie eine oder mehrere Remote-Engines hinzufügen, indem Sie in der Basisleiste der Konsole auf die Schaltfläche mit dem Plussymbol (+) klicken.

Tipp: In der Serveradresse des eingeblendeten Dialogs können Sie die IP-Adresse des Computers mit der laufenden Retrospect-Engine eingeben; wenn sich der Computer auf ihrem lokalen Subnetz befindet, können Sie den Namen des Computers eingeben, beispielsweise Server.local. Sie finden den Namen des Computers in der Freigabekategorie der Systemeinstellungen.

Wenn Sie erstmals eine Verbindung zu einer lokalen Retrospect-Engine oder einer Remote-Engine aufbauen, wird in Retrospect das Fenster Einstellungen geöffnet, und Sie werden zum Eingeben Ihres Lizenzcodes für die Engine aufgefordert. Geben Sie die erforderlichen Daten ein, und klicken Sie auf Hinzufügen.

01fig01.tiff

Klicken Sie bei der Aufforderung zur Registrierung auf eine der folgenden Schaltflächen:

Registrieren, wenn Sie Ihr Exemplar von Retrospect bisher nicht registriert haben und die Registrierung jetzt durchführen möchten. Nach dem Klicken auf diese Schaltfläche wird Ihr Standard-Webbrowser geöffnet, und die Website von wird aufgerufen. Hier können Sie ein Registrierungsformular ausfüllen.

Bereits registriert, wenn Sie die Registrierung für Ihr Exemplar von Retrospect schon durchgeführt haben.

Je nach dem von Ihnen eingegebenen Lizenzcode werden im Fenster Einstellungen von Retrospect im Bereich Lizenzen die Codes für die Anwendung, die Backup-Clients oder die Speichergeräte angezeigt.

01fig02.tiff

Tipp: Während das Fenster Einstellungen noch geöffnet ist, empfiehlt es sich, etwas Zeit zu investieren, um den Bereich Allgemein zu öffnen und in das Feld Servername einen Namen für den Retrospect-Server einzugeben. Standardmäßig wird in Retrospect als Servername der Gerätename des Server-Computers aus der Systemeinstellung Sharing verwendet; dieser Name ist jedoch unter Umständen nicht aussagekräftig genug für Sie und andere beteiligte Nutzer.

Sie sollten außerdem für jede angemeldete Retrospect-Engine ein Kennwort zuweisen, indem Sie auf die Schaltfläche Serverkennwort ändern klicken und ein Kennwort Ihrer Wahl eingeben. Hierdurch schützen Sie die Retrospect-Engine vor unbefugtem Zugriff durch andere Anwendungen der Retrospect-Konsole, die auf Ihrem Netzwerk laufen.

Wenn Sie im Fenster Einstellungen alle notwendigen Optionen festgelegt haben, klicken Sie auf das Schließfeld, um das Fenster auszublenden.

Wählen Sie zum Beenden von Retrospect Retrospect beenden aus dem Retrospect-Menü, oder drücken Sie Cmd-Q.

Die Retrospect-Konsole im Überblick

Die Retrospect-Konsole ist die Benutzeroberfläche zur Steuerung von Aktionen, die auf dem Retrospect-Server erfolgen. Die Retrospect-Konsole kann auf dem Retrospect-Server-Computer laufen oder den Server von einem anderen Ort im Netzwerk ausführen. Im Folgenden wird das Fenster der Konsole vorgestellt.

01fig03.ai

Das Fenster der Konsole von Retrospect besteht aus verschiedenen Bereichen:

Symbolleiste

Die Symbolleiste am oberen Fensterrand enthält Schaltflächen zum Starten des Backup-, Kopier- und Wiederherstellungsassistenten (diese sind die einfachsten Möglichkeiten zum Erstellen von Skripts und zum Ausführen von Aktivitäten in Retrospect), Schaltflächen zum Pausieren von Aktivitäten sowie das Feld für die Suche.

Seitenleiste

In der Seitenleiste links wählen Sie aus, welcher Retrospect-Server gesteuert werden soll. Alle Retrospect-Server, die in Ihrem Netzwerk vorhanden sind, werden in der Seitenleiste angezeigt. Durch Klicken auf das Dreieck neben einer Serveranzeige können Sie die zugehörigen Elemente zum Steuern der Funktionen dieses Servers ein- bzw. ausblenden. Bei jedem Server sind die folgenden Elemente vorhanden:

• Aktivitäten: Hiermit zeigen Sie eine Liste der Backup-, Kopier- bzw. Wiederherstellungsereignisse an, die in Retrospect ausgeführt wurden, gerade ausgeführt werden oder zur Ausführung anstehen (je nach Ihrer Auswahl in der Bereichsleiste). Statussymbole in der Spalte ganz links zeigen an, ob die Aktivität erfolgreich abgeschlossen wurde oder ob dabei Probleme aufgetreten sind. Sie sehen außerdem das Datum und die Uhrzeit der Aktivität, den Namen des mit der Aktivität verbundenen Skripts, die Art des Vorgangs, die Quelle und das Ziel der Aktivität sowie (bei aktuell laufenden und bereits ausgeführten Vorgängen) die Geschwindigkeit der Aktivität.

• Vergangene Backups: Dieses Element kombiniert die in Retrospect vorhandenen Konzepte der Snapshots (Auflistung aller während eines Backup-Vorgangs auf dem Quell-Volume vorhandenen Dateien) und Sitzungen (mit den während eines Backup-Vorgangs tatsächlich kopierten Dateien). Sie können die Liste der vergangenen Backups nach Mac- oder Windows-Clients filtern.

• Skripte: Hiermit werden alle Aktionen in Retrospect gesteuert, unabhängig davon, ob dafür eine Planung vorliegt. Das Konzept unmittelbarer Aktionen ohne Skripterstellung (beispielsweise zum sofortigen Ausführen eines Backups) kommt nicht mehr zur Anwendung. Sie können jedes Skript mit sofortiger Wirkung ausführen, indem Sie das gewünschte Skript in der Liste Skripte auswählen und dann in der Listenansicht-Symbolleiste auf die Schaltfläche Ausführen klicken.

In der Detailansicht unter der Liste Skripte haben Sie die Möglichkeit, das ausgewählte Skript zu untersuchen und zu verändern. Durch Klicken auf die Registerkarten in der Detailansicht können Sie wahlweise eine Übersicht zum Skript anzeigen, Quelle, Ziel und Regeln für das Skript festlegen, einen Plan für die Skriptausführung erstellen bzw. verändern oder verschiedene Skriptoptionen festlegen.

• Quellen: Hiermit zeigen Sie eine Liste aller lokalen Volumes und angemeldeten Netzwerkfreigaben für den Retrospect-Server sowie hinzugefügte Retrospect-Client-Computer an. Sie können beliebige Client-Computer hinzufügen, sofern darauf die Retrospect Client-Software für Mac in Version 6.1 (oder höher) bzw. die Retrospect Client-Software für Windows in Version 7.6 (oder höher) ausgeführt wird. Klicken Sie dazu in der Listenansicht-Symbolleiste für die Listenansicht Quellen auf die Schaltfläche Hinzufügen. NAS-Geräte und -Freigaben (Network-Attached Storage, Netzwerkspeicher) lassen sich auf gleiche Weise hinzufügen. In der Liste Quellen finden Sie Informationen über die einzelnen Quellen, etwa den Namen, die Angabe des zugehörigen Computers mit dem darauf ausgeführten Betriebssystem sowie die insgesamt vorhandene und belegte Speicherkapazität.

• Mediensets: Zeigen Sie hiermit eine Liste der für Backups verwendeten Mediensets an. Über die Bereichsleiste können Sie die in der Liste angezeigten Ergebnisse entsprechend den unterschiedlichen Arten von Mediensets filtern: Alle, Band, Disk und Datei.

• Speichergeräte: Zeigen Sie hiermit eine Liste der Speichergeräte an, die mit dem Retrospect-Server verbunden sind. Diese Liste enthält keine Festplatten, Wechseldatenträger und NAS-Volumes (die unter Quellen angezeigt werden); stattdessen werden Hardwaregeräte wie optische Laufwerke und Bandlaufwerke sowie Bandbibliotheken aufgeführt.

Berichte: Dies ist das letzte Element in der Seitenleiste. Durch Klicken auf das zugehörige Dreieck können Sie die Liste der darunter aufgeführten Berichte einblenden. Sie können aus fast jeder Listenansicht heraus benutzerdefinierte Berichte speichern. Das Ein- bzw. Ausblenden von Spalten für den Bericht ist möglich, indem Sie in einer Listenansicht mit der rechten Maustaste auf eine Spaltenüberschrift klicken. Zum Festlegen der Sortierfolge klicken Sie auf die zugehörige Spaltenüberschrift. Durch Klicken auf die Bereichsschaltflächen können Sie die in der Liste angezeigten Ergebnisse filtern: Wenn Sie rechts von der Bereichsleiste auf die Schaltfläche mit dem Plussymbol (+) klicken, fügen Sie Filterkriterien hinzu. Bei Bedarf können Sie Bedingungen verschieben, um die Reihenfolge zu ändern. Klicken Sie abschließend in der Bereichsleiste auf Bericht speichern. Sie werden aufgefordert, einen Namen für den Bericht einzugeben. Alle erstellten Berichte werden unten in der Liste Berichte angezeigt.

Listenansicht und Detailansicht

Die Listenansicht und eine optionale Detailansicht befinden sich im Hauptbereich des Fensters. Der Inhalt ist je nach dem in der Seitenleiste ausgewählten Element und der Auswahl in der Bereichsleiste unterschiedlich.

Listenansicht-Symbolleiste

In der Listenansicht-Symbolleiste unter der allgemeinen Symbolleiste werden verschiedene kontextabhängige Schaltflächen angezeigt, die zu dem in der Seitenleiste ausgewählten Element gehören.

Bereichsleiste

Die Bereichsleiste enthält kontextabhängige Bereichsschaltflächen und die Schaltfläche Bericht speichern. Außerdem wird darin in geeigneten Situationen über der Listenansicht die Schaltfläche mit dem Plussymbol (+) zum Hinzufügen von Bedingungen angezeigt; mit dieser Schaltfläche können Sie die Listenansicht anhand von vordefinierten und benutzerdefinierten Bedingungen filtern.

Basisleiste

Die Basisleiste enthält eine Schaltfläche mit Plussymbol (+) zum Einfügen eines Retrospect-Servers in die Seitenleiste, eine Schaltfläche mit Zahnradsymbol für das Aktionsmenü (über das Sie Berichte bearbeiten und Vorgänge pausieren können) sowie die Schaltfläche zum Ausblenden bzw. Einblenden für das Detailfenster.

Other Views

Erster Start — Beim erstmaligen Start der Retrospect-Konsole wird die Startansicht angezeigt. Hier können Sie einen lokalen Server installieren, einen Remote-Server hinzufügen, dieses Handbuch anzeigen, den Support kontaktieren und die Retrospect-Website besuchen.

ui_first_launch.png

Retrospect-Server synchronisieren — Wenn sich die Retrospect-Konsole mit einem Server verbinden, werden die Informationen des Servers synchronisiert. Bei kleinen Installationen dauert der Vorgang nur kurze Zeit, bei größeren etwas länger. Die Konsole wurde so optimiert, dass Sie beginnen können, während der Synchronisierungsprozess im Hintergrund läuft.

ui_syncing_server.png

Mehrere Retrospect-Server — Retrospect kann mehrere Server von dem Konsolenfenster aus steuern. Für jeden Server ist eine separate Retrospect-Lizenz erforderlich. Mac-Versionen 9.0 und höher werden vollständig und die Mac-Version 8.2 wird eingeschränkt unterstützt.

Retrospect-Server lizenzieren — Beim Hinzufügen eines Servers werden Sie von Retrospect aufgefordert, den Lizenzcode einzugeben. Geben Sie den Lizenzcode ein und klicken Sie auf „Hinzufügen“.

ui_licensing_server.png

Retrospect-Server entsperren — Wenn Sie einen kennwortgeschützten Server hinzufügen, zeigt Retrospect einen Kennwortfehler an. Sie können dann das Kennwort aktualisieren.

ui_unlocking_server.png

Retrospect-Server aktualisieren — Jede neue Version der Retrospect-Konsole enthält ein aktualisiertes Server-Installationsprogramm. Wenn die Konsole gestartet wird, erhalten Sie eine Nachricht, wenn Ihre Server aktualisiert werden können. Wenn Sie den aktualisierten Server momentan nicht installieren möchten, können Sie dies jederzeit nachholen.

ui_updating_server1.png

Retrospect-Server aktualisieren — Um den aktualisierten Server später zu installieren, klicken Sie auf das Aktualisieren-Symbol. Retrospect installiert die neue Server-Software automatisch.

ui_updating_server2.png

Installer exportieren — Retrospect enthält einen Server-Installer, Client-Installer für Mac, Windows und Linux sowie Client-Updater (RCUs) für Mac, Windows und Linux. Um diese in einen lokalen Ordner zu exportieren, öffnen Sie Präferenzen/Einstellungen von der Menüleiste unter Retrospect > Präferenzen... und klicken Sie auf Konsole.

ui_export_installers.png

Übersichts-Dashboard

Retrospects neues Dashboard ist ein wertvolles Produktivitätstool, das ihnen eine Übersicht eines Backup-Servers gibt und eine visuelle Zusammenfassung aller im Laufe der letzten Woche durchgeführten Backups bietet. Sie können sofort sehen, welche Quellen nicht geschützt sind; identifizieren, welche Quellen die meisten Daten sichern und die Speichernutzung auswerten - das spart Zeit und gewährleistet vollständige Datensicherheit. Die Informationen sind auch bei der Anpassung des Backup-Plans sowie der Kapazitätsplanung für Speicherplatz und Netzwerk-Bandbreite nützlich.

Auf das Dashboard zugreifen

Klicken Sie in der linken Seitenleiste auf einen Retrospect-Server, um das Dashboard für diesen Server anzuzeigen.

Dashboard mac

Die Quelle eines großen Backups identifizieren

In der Backup-Sektion des Dashboards steht jeder farbige Abschnitt eines Balkendiagramms für ein Backup. Wenn Sie mit dem Mauszeiger über ein farbiges Segment fahren, werden Ihnen die Quelle, Dateianzahl und Größe des dazugehörigen Backups angezeigt. Segmente für die aktuellsten Backups des Tages befinden sich weiter links.